JETZT 25 % SPAREN: mit unserer Early-Bird-Aktion zum Kongresspaket
KONGRESS VERPASST? Sichern Sie sich jetzt alle Beiträge zum dauerhaften Streamen!
zu allen Referent:innen

Dr. Peter Rottländer

Psychoanalytischer Paar- und Familientherapeut (BvPPF), Paar- und Lebensberater (BAG-EFL)
Über mich

Ich lebe mit meiner Frau in Frankfurt am Main und habe hier eine Praxis für Paartherapie. Darüber hinaus bin ich in der Aus- und Weiterbildung zur psychodynamischen und mentalisierungsbasierten Paartherapie sowie als Supervisor tätig. In der Sektion für Paar-, Familien- und Sozialtherapie des Horst-Eberhard-Richter-Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie in Gießen arbeite ich als Dozent mit. Ich bin Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes für psychoanalytische Paar- und Familientherapie (BvPPF) und Mitglied im Verband für Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT D-A-CH).

Von 2002-2019 habe ich eine psychologische Beratungsstelle in Frankfurt geleitet. In den neunziger Jahren absolvierte ich eine Ausbildung zum Paar-, Familien- und Lebensberater, habe mich regelmäßig weitergebildet und ab etwa 2010 intensiv in die Mentalisierungsbasierte Therapie eingearbeitet, die mich in ihrer psychodynamischen Verwurzelung, interdisziplinären und „intertherapeutischen“ Offenheit, empirischen Wachheit und philosophischen Klugheit nach wie vor überzeugt.

Über meine Arbeitsweise

Die mentalisierungsbasierte Therapie – und damit auch ihre paartherapeutische Variante – ist ein integratives Verfahren, das aus der psychodynamischen Therapie unter Einbezug von Bindungstheorie sowie Affekt- und Kognitionsforschung entwickelt wurde. Sie wird auch in anderen (paar-)therapeutischen Verfahren aufgenommen, so etwa in Verhaltens-, systemischer und Körperpsychotherapie. Mentalisieren fokussiert auf ein Verstehen des inneren Erlebens, das dem Verhalten der Partner zugrunde- aber nicht offen zutage liegt. Je mehr es gelingt, dass die Partner:innen neugierig werden auf dieses innere Erleben (vor allem Gefühle sowie Gedanken, Absichten, Muster aus den Herkunftsfamilien usw.) bei sich, beim Partner und im oft unbewussten Zusammenspiel beider, desto leichter lassen sich festgefahrene Beziehungen wieder in Bewegung bringen und ein neues Miteinander entwickeln.  Wie das im Einzelnen geht, beschreibe ich in meinem Buch „Mentalisieren mit Paaren“ (Klett-Cotta 2020).